Ihr Warenkorb ist leer. 
Messe

Unsere nächsten Termine und Aktuelle Infos

Sie hätten gerne eine individuelle Fütterungsberatung,um die Leistung Ihrer Tiere zu steigern oder möchten Nähreres zu unseren Produkten erfahren?
Dann kommen Sie gerne zu einer der folgenden Veranstaltungen und lernen Sie uns persönlich kennen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, nehmen uns gerne Zeit, um Ihre Fragen und Wünsche zum Thema Fütterung professionell zu beantworten.

Wir stehen natürlich auch außerhalb der Veranstaltungen zur Verfügung. » Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Aktuelles

Den ersten Schnitt effektiv absichern!
07.02.2020

Oft soll der erste Schnitt schon kurz nach dem Einsilieren wieder geöffnet werden. Damit der Silierprozess schnell und sicher startet müssen mindestens 100.000 Milchsäurebakterien je g Siliergut vorhanden sein (Pahlow, 2008).
Die natürlichen Milchsäurebakterien können sich bei kaltem Wetter im Frühjahr nur schwer vermehren bzw. sterben in kühlen Nächten unter 10°C wieder ab. Je nach Wetterlage reicht der natürliche Besatz in vielen Jahren bis weit in den Mai hinein nichtaus um den Silierprozess zu dominieren.

Sichern Sie sich jetzt den Siliermittel-Frühbezugsrabatt bis zum 31.03.!

Weiter lesen

Kühe sicher durch die Kalbung bringen
04.11.2019

Durch die Geburt gestresste Kühe sind häufig erst verzögert in der Lage, die Futteraufnahme in vollem Umfang wieder aufzunehmen. Dadurch sind sie deutlich anfälliger gegenüber Gesundheitsstörungen, wie z.B. Labmagenverlagerung. SALVANA LAKT START DRINK als erste Tränke nach der Kalbung unterstützt den Flüssigkeitshaushalt und Stoffwechsel der Kuh deutlich, für mehr Fitness und Vitalität!

„Kuhles“ Futter – Coole Kühe!
20.05.2019

SALVANA TMR fresh stabilisiert die TMR und senkt das Nacherwärmungsrisiko!

Sensible Futtermischungen mit hohen Anteilen wertvoller Komponenten bergen das Risiko der Nacherwärmung. Unter Luftzutritt werden Mikroorganismen, insbesondere Hefen, aktiv, die wertvolle Nährstoffe abbauen. Deutliche Nährstoffverluste in den Mischrationen von bis zu 10 % können die Folge sein. Darüber hinaus werden nacherwärmte Rationen nachweislich sehr viel schlechter aufgenommen und mindern die bedarfsgerechte Versorgung deutlich.